Die Ausbildung im Verlag

Die Ausbildung zum Medienkaufmann / zur Medienkauffrau Digital und Print im Bundesanzeiger Verlag ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Dies liegt mitunter daran, dass der Bundesanzeiger im Unterschied zu anderen Verlagen neben den gewöhnlichen Tätigkeiten eines Fachverlages auch als Evidenzzentrale des Bundes agiert. So ist die Ausbildung im Haus in drei verschiedene Bereiche aufgeteilt. Zum einen unterstützt man als Auszubildender den Fachverlag mit allen verlegerischen Aktivitäten wie z. B. Produktplanung, Herstellung, Marketing und Lektorat.

Angelehnt daran ist der Service-Bereich, in dem man Kundenanfragen jeglicher Art via Telefon sowie via E-Mail beantwortet. Darüber hinaus erhält man über mehrere Wochen Einblicke in den Versand des Hauses.

Außerdem wird man mit dem Veröffentlichungsbereich des Hauses vertraut gemacht. Dort prüft man hauptsächlich eingehende Jahresabschlüsse aller einreichungspflichtigen Unternehmen Deutschlands auf gewisse Aspekte hin. Diese Tätigkeit ist zurückzuführen auf das Ursprungsprodukt des Hauses, den Bundesanzeiger als gedruckte Zeitung, die es in dieser Form heute allerdings nicht mehr gibt. Mittlerweile werden Jahresabschlüsse in elektronischer Form bei uns eingereicht und veröffentlicht, was eine vorherige Prüfung voraussetzt.

Der dritte Bereich, den man während der Ausbildung kennenlernt, ist die IT. Auch wenn die IT nicht primär den Umfang der Ausbildungsinhalte zum Medienkaufmann / zur Medienkauffrau beinhaltet, ist es doch sehr wichtig, sich die Abläufe dieser Abteilung einmal genauer anzuschauen. Nur so kann man die Prozesskette aller Tätigkeiten im Verlag umfassend erschließen.

Beim Bundesanzeiger Verlag bekommt man die Möglichkeit, sich als Auszubildender in einem der Berufsausbildung angemessenen Umfeld in das Berufsleben hineinzutasten und mit gegebener Ruhe zu einem / einer vollwertigen, eigenständigen Medienkaufmann / -frau heranzuwachsen. Eigens betreute Projekte wie eine Mitarbeiterzeitschrift und ein Mitarbeiterverzeichnis fördern das Verantwortungsbewusstsein und machen die Ausbildung vielseitiger.